WhatsApp Mäusechat+4367762206423

Zwerghamster – Kurzinfo

Artgerechte Haltung zusammengefasst und falsche Vorurteile ausgeräumt

Arten

Die Kleinen unter den Hamstern werden in verschiedenen Arten eingeteilt. Die Häufigsten sind Dsungarische Zwerghamster, Campbell-Zwerghamster, Roborowski-Zwergehamster und Hybriden davon.

Alter und Aktivität

Die kleinen Gesellen werden etwa im Durchschnitt 1-2 Jahre alt und sind nachtaktiv. Es kommt immer sehr auf das Tierchen drauf an wann es aktiv ist. Manche kommen wenn man sie füttert auch am Abend oder am Morgen heraus.

Zwergehamster

Die große Lüge

Bei uns in Tirol und Österreich kann man nur Hybriden aus Dsungaren und Campbells erwerben. Auch wenn das anders angeschrieben steht. Momentan vergeben nur noch ganz wenige ausgewählte Züchter in Deutschland die artreine Tiere und diese niemals einer Zoohandlung anbieten würden.

  • 1. Hybriden

    Sie können sehr unterschiedlich aussehen, leben auf jeden Fall einzelgängerisch. Werden sie als Gruppe verkauft, spielt man sprichwörtlich „Russisch Roulette“. Es kann funktionieren, aber auf Dauer kommt es zu sehr häufig zu tödlichen Attacken.

    Ernährung

    Der wohl größte Fehler, den Halter machen, welche denken ihr Hamster ist ein Dsungare oder Campbell, ist die Ernährung. Hybriden haben aber eine Art Gendefekt und können Zucker nicht richtig verwerten, die Folge ist Diabetes und der Hamster stirbt qualvoll nach nicht allzu langer Zeit. Deswegen ist ein artgerechtes Futter ohne Getreide und sonstige stärkehaltige Inhaltstoffe so wichtig. Es gibt leider im Moment kein Futter das man im Geschäft kaufen kann, welches diese Kriterien erfüllt. Man muss im Internet bestellen. Früchte und Obst dürfen nicht gegeben werden! Gemüse das viel Zucker enthält wie zum Beispiel Karotte, rote und gelbe Paprika oder Tomate sollte man meiden. Am besten grünes Gemüse wie Broccoli, grüner Paprika, Fenchel, Sellerie und Kräuter von Draußen eignen sich super. Salat geht natürlich auch. Zweige zum Nagen sind auch sehr beliebt.

    Haltung

    Die Haltung ist den mongolischen Rennmäusen sehr ähnlich. Auch hier sind 100x50x50cm Mindestmaß für eine artgerechte Haltung. Aquarien mit Gitterdeckel, Terrarien und Nagarien sind dazu gut geeignet. Zudem soll man die Kleinen nie ausmisten. Klingt auf den ersten Drücker vielleicht unhygienisch, aber sie sind sehr reinlich und haben eine Art „Pipiecke“, die man regelmäßig säubern kann. Ausmisten verursacht für die sehr territorial lebenden Tiere enormen Stress, da sie ziemlich akribisch Markierungen auslegen in ihrem Revier und sich daran orientieren. Man muss bei Hamstern auch zusätzlich auf die Höhe der Ebenen aufpassen. Sie sehen relativ schlecht und sind leider kleine Verletzungskünstler. Mit ihren Beinchen können sie leicht überall hängen bleiben. Sie brauchen auch Sandbad, hohe Einstreu. Was man noch unbedingt braucht ist ein Mehrkammernhaus (MKH), das wie der Name schon sagt, wie eine kleine Wohnung eingeteilt ist. Das ist wichtig, da eigentlich alle Hamster sehr viel bunkern. Auch sie brauchen viel Einstreu (20-30cm) und ein Sandbad. Im Gegensatz zu den Rennmäusen muss hier der Ein und Ausstieg leicht fallen. Eventuell mit Brücken oder Steinen erleichtern. Das Laufrad kann den Durchmesser zwischen 20-30cm haben. Man sollte darauf achten, dass er mit durchgestreckten Rücken laufen kann, sonst ist es zu klein! Es sollte aus Holz sein mit einer geschlossenen Lauffläche ohne Sprossen und mit Rückwand. Dekorieren, dekorieren und nochmal dekorieren: Daher, dass die Kleinen nicht so zerstörerisch veranlagt sind, kann man sehr kreative Zuhause gestalten. Hier gelten aber dieselben Regeln wie bei den Rennmäusen: Nichts darf so stehen, dass es untergraben werden könnte. Holz von Draußen muss durchgetrocknet sein und Plastik sollte komplett vermieden werden.

  • 2. Roborowski Zwerghamster
    Haltung

    Die Kleinsten unter den Kleinen benötigt enorm viel Bewegung. Ideal sind Gehege mit einer großen Grundfläche ohne viel Höhe. Wie immer sind mindestens 100x50cm anzubieten, größer ist wie immer besser. Man sagt Robo’s nach, sie seien nicht so menschenbezogen wie Hybriden und deshalb etwas weniger leicht, dass sie zahm werden. Sie sind auch Einzelgänger. Ein weiterer Unterschied zum Hybriden ist, dass man hier einen größeren Teil des Geheges mit Chinchillasand füllen sollte. Ein gutes Laufrad ist für ihn noch essentieller.

    Ernährung

    Diese kann man hier viel relaxter angehen, diese Hamster sind um einiges robuster als ihre Verwandten. Trotzdem kann man auch hier kein artgerechtes Futter kaufen sondern nur bestellen. Gemüse, Früchte, Zweige und Kräuter können problemlos angeboten werden. Auch etwas Naturyoguhrt und Quark kann man ab und zu mal geben.

WhatsApp
Instagram