WhatsApp Mäusechat+4367762206423

Was spricht für die Haltung von Rennmäusen?

  • Benötigen wenig Platz im Verhältnis zu anderen Nagern

  • Billige Erhaltungskosten (etwa 10€ im Monat)

  • Bei artgerechter Haltung und wechseln des Sandbades, muss man nur etwa alle 4-6 Monate das Gehege reinigen

  • Stinken nicht penetrant, da der Urin keine Duftstoffe wie bei anderen Nagern enthält. Sie haben eine Duftdrüße am Bauch, diese Markierungen riechen wir nicht.

  • Tag/Nachtaktiv: Etwa 2 Stündiger Rhythmus und dabei sehr aktiv.

  • Man kann sie sehr leicht beschäftigen: Küchenrollen, Kartons oder Äste aus dem Garten werden mit Herzblut zerstört

  • Tolle Beobachtungstiere

Was spricht dagegen?

  • Auch gegenüber kleinen Tieren trägt man eine Verantwortung, Tierarztkosten können sehr hoch werden

  • Sie sind hauptsächlich Beobachtungstiere, nicht alle werden handzahm

  • Man muss jederzeit damit rechnen, dass die Tiere untereinander streiten können.

  • Im Urlaub muss eine Betreuung gefunden werden

  • Anschaffungskosten belaufen sich je nachdem zwischen 100 – 200€

Warum artgerecht?

Weil es die Tiere einfach danken. Sie verhalten sich natürlicher, sie sind viel aktiver, blühen auf und es macht Spaß ihnen zuzusehen wie sie ihr Gehege umbauen. Rennmäuse sind einfach keine Kletterer, sie brauchen keine Höhe, da sie diese schlecht einschätzen und sich verletzen können. Gitterkäfige sollte komplett vermieden werden, da oft monoton daran genagt wird und so das ganze Streu hinaus fällt. Sie sind absolute Bodenbewohner und Graben ist ihre Lieblingsbeschäftigung. Dazu trägt man bei, dass es weniger zu Stress und tödlichen Attacken kommt. Man muss auch viel weniger Ausmisten! Mindestmaß in Österreich sind 60x50x40cm, das ist VIEL zu klein! Und wäre vergleichbar mit einem 10 m² Zimmer für einen Menschen!



Bilder Tierqälerkäfig

Soziales

Die stabilste Konstellation sind zwei Mäuse gleichem Geschlechts, 3er- und 4er-Gruppen sind nicht empfehlenswert. Mehr als vier Tiere sollten niemals zusammen gehalten werden.

Unterbringung

Ein mindestens 100x50x50cm Aquarium mit Gitteraufsatz oder Nagarium (Günstige bekommt man oft gebraucht auf Willhaben oder Shpock, auch auf Amazon gibt es viele tolle Angebote!) Größer ist immer besser.

Innenraum

30cm Einstreu aus Hanf/Kleintierstreu, Baumwolle, Stroh und Heu. (Buddeln ist das Hobby von Rennmäusen, damit die Gänge gut halten und man sie beobachten kann) Bitte keine Pellets!

Pflege

Sandbad (Chinchillasand oder Vogelsand ohne Muschelgrit) aus Glas oder Ton, Öffnung sollte oben sein und hohe Wände haben


Wassernapf/ Tränke

Falls möglich wäre ein Wassernapf besser, da hierbei die Haltung beim Trinken natürlicher ist und viele Mäuse Wassertränken nicht gerne annehmen

Laufrad

Geschlossenes Laufrad mind. 28cm Durchmesser (Sandbad, Wassernapf und Laufrad sollten auf einer Anhöhe stehen)

Transportbox

Immer praktisch für Transport (Umzug oder Tierarztbesuch) während dem Ausmisten oder falls es mal Streit gibt.

Futter

Wie Rennmäuse richtig ernährt werden, erfährst du direkt hier oder im nächsten Kapitel. Als Beschäftigung streut man einfach das Futter ins Gehege, daher brauchen Sie keinen Napf.

Rennmaus Erstausstattung

Einkaufsliste Amazon

Beispielgehege

Maße: 120x60x60cm - OSB-Terrarium von Amazon 75.-, Laufrad: 32cm, Zusätzliche Belüftung (seitlich und hinten), Sandbad: Bonbonglas von Ikea - 2 Euro, 30cm Einstreu (Bedding Linun Active) Baumwollstreu, Schilfgräser Deko, 1m LED Stripes



Der richtige Standort

Die kleinen Nagetiere sind sehr empfindlich, deswegen muss unbedingt darauf geachtet werden, dass an der Stelle wo die Tiere zukünftig leben sollen kein Zugluft herrscht. Es sollte auch nicht zu sonnig oder heiß werden, besonders im Sommer kann es in Dachgeschosswohnungen gefährlich werden (>30°). Normale Zimmertemperatur ist perfekt. Im Gegensatz dazu muss man im Winter sehr darauf achten, dass die Luft nicht zu trocken wird und auch nicht direkt eine Heizung beim Gehege steht. Ebenso darf es nicht zu kalt und feucht werden. Parasiten lieben diese Bedingungen, deswegen sind Kellerwohnungen oft nur bedingt geeignet. Rennmäuse sind wahre Baumeister und das kann auch mal laut werden. Falls man sehr geräuschempfindlich ist, sollte man Schlaf- und Arbeitszimmer eher meiden.

Ausmisten – so wird’s gemacht

Da die Mäuschen ziemlich reinliche Tiere sind und ihr Sandbad gerne brav als Klo benutzen, muss und soll man ein artgerechtes Zuhause nur alle 4-6 Monate reinigen. Sehr wichtig dabei ist, dass man nicht das komplette Streu tauscht. Es sollte 1/3 vom gebrauten Streu im Gehege bleiben. Ich mache es immer so: Das Nest und ungereinigte Sandbad kommen nach der Reinigung wieder zurück. Jetzt fragt man sich mit Recht „Warum eigentlich?“ - Weil Rennmäuse sich über den Geruch wiedererkennen! Deshalb ist es wichtig ihnen ihren Gruppengeruch nicht vollständig zu entfernen. Sie sehen sonst das Gehege als neues Revier und plötzlich wird der Freund/Bruder/Schwester zum Erzfeind. Oft ist das der Grund für Streit im Rennmausheim.

Ein Renner will beschäftigt sein!

Buddeln ist die Beschäftigung Nummer 1! So quirlig und putzig die Kleinen auch sind, sie brauchen auch genug Dinge an denen sie ihre Zerstörungswut und Nagetrieb ablassen können, weil sonst früher oder später das Gehege dran glauben muss oder gähnende Langweile herrscht. Dabei sind Äste aus Garten und Wald (Buche, Linde, Fichte, Tanne, Kiefer, Pappel, Weide, Birke und Haselnuss) extrem beliebt, denn sie helfen auch dabei die gebuddelten Gänge zu stabilisieren. Gerne werden auch Küchenrollen und unbedruckter Karton klein gehäckselt. Es gibt auch viele Basteltipps im Internet. Ein gutes Laufrad ist auch gern gesehen und stillt den Bewegungstrieb. Es ist ganz wichtig, dass es mindestens 28cm Durchmesser hat, sonst kann es zu schweren Deformationen und Verletzungen der Wirbelsäule kommen. Rennmäuse müssen mit geraden Rücken laufen dürfen! Die Lauffläche sollte geschlossen und ohne Streben sein. Eine Rückwand schützt vor dem sogenannten Schereneffekt, der leider schon zu vielen Unfällen geführt hat. Mehr darüber hier

Wärmequelle

Sehr gerne werden Wärmequellen angenommen, es ist aber nicht zwingend notwendig ihnen eine anzubieten. Wärmelampen aus dem Handel mit etwa 50-70 Watt (Exoterra, Osram zb) oder das Snuggle Safe, ein Wärmekissen aus Stoff, können für ein kuscheliges Plätzchen sorgen. Beides sollte man immer nur unter Beaufsichtigung verwenden. Rotlichtlampen finde ich persönlich eher ungeeignet, da diese zu heiß werden und die Tiere schnell austrocknen. Wärmequelle für Nager

Eine Brise Fantasie

Ein toller Aspekt: Man kann in der Gestaltung des Geheges seiner Fantasie freien Lauf lassen! Alles aus Ton, Glas oder Holz darf im Rennerheim Verwendung finden. Ein paar Dinge möchte ich aber noch ergänzen, damit es zu keinen negativen Überraschungen kommt. Einerseits sollte man mit Sicherheit sagen können um welches Holz es sich handelt. (Eibe und manch andere Arten können tödlich giftig sein. Zwecks Baumharz muss man übrigens nach neuestem Wissenstand keine Sorgen machen.) Andererseits sind eingeschleppte Parasiten ein kleines Problem. In feuchtem, modrigem Holz befinden sich oft viele verschiedene Milbenarten, die auch Rennmausblut ganz toll finden. Deswegen muss man gesammelte Dinge aus der Natur zur Sicherheit unbedingt richtig durchtrocknen lassen. Zuerst wasche ich immer alles heiß ab und dann tue ich es entweder ins Backrohr oder lege es längere Zeit in die direkte Sonne. Man muss auch immer einplanen, dass Gegenstände ausnahmslos auf festem Boden oder Ebenen stehen müssen, da sie sonst untergraben werden und sich die Tiere einklemmen können. Kokosnüsse und Korkröhren eine tolle und schicke Alternative die man im Handel kaufen kann, aber auch diese besser immer wie Holz von Draußen behandeln, man holt sich sonst auch gern mal leider ungebetene Gäste ins Haus.

Achtung!

Leider gibt es auch sehr gefährliche Dinge die man auf dem Markt finden kann

  • Hamsterwatte

  • Salzleckstein

  • Laufräder mit Schereneffekt

  • Laufbälle

  • Laufteller

  • Plastikröhren

  • Zucker

  • Verletzungsgefahr

Weiter

zu Ernährung

WhatsApp
Instagram